Hallo Ihr Lieben und Bösen

Femdom

Hallo Ihr Lieben und Bösen,

ich schreibe diesen Blog, um mich und mein Tun mehr reflektieren zu können. Und, um anderen Frauen Mut zu machen, die vielleicht in einer ähnlichen Situation sind, wie ich es war.

Ich war 18 Jahre verheiratet, bevor sich mein Mann zu meinem Ex-Mann erklärt hat. Heute lebt er mit einer Kollegin zusammen, die – wenn wundert’s – deutlich jünger ist als ich… Ich habe eine erwachsene Tochter, auf die ich sehr stolz bin 🙂

Zum Zeitpunkt der Trennung habe ich beschlossen, nicht in Selbstmitleid zu versinken und mich als alte Schachtel aufzugeben, sondern noch mal mit frischem Mut mein Liebesleben neu zu entdecken. Ich stieß auf den BDSM-Bereich, der mich bis heute sehr fasziniert und inspiriert.

Seit Februar 2011 habe ich einen Sub an meiner Seite. Sub ist ein anderes Wort für Sklave. Wir leben in einem Top-Sub-SM-Verhältnis, sind aber kein Liebespaar. Manche würden es eine Spielbeziehung nennen, ich nenne es lieber „SM-Verhältnis“, das trifft es recht gut. toytoy, mein Sklave, ist über 10 Jahre jünger als ich. Man kann jetzt vermuten, dass ich damit meinen Ex-Mann übertrumpfen wollte. Ich weiß es nicht und es spielt auch keine große Rolle für mich, da ich mit diesem Kapitel abgeschlossen habe und nach vorne blicke.

Ich bin voll berufstätig und das in einer recht konservativen Tätigkeit. Da ich keine Lust habe, im Büro auf mein kleines Hobby angesprochen zu werden, ist dieser Blog eher so gehalten, dass ich nicht erkannt werde. Ich denke, das ist nachvollziehbar. Diskretion ist mir sehr wichtig.

Ansonsten verbringe ich meine Freizeit mit Sport, Unternehmungen in der Natur, auf Trödelmärkten und auf Städtereisen (Europa bevorzugt). Ich begeistere mich für alles, was gesund ist. Genuss ist mir wichtig, ebenso wie Stil und Niveau.

Lady Sas

Ein Kommentar

  1. Sehr interessant – wenn auch kurz – geschrieben, weswegen eine Frau in diesen Bereich der Sexualität driftet.
    Erstaunlich, das sich eine Frau bekennt, eine längere Beziehung zu ihrem SUB aufrecht zu erhalten, was definitiv selten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.