Bizarr-Domina Lady Susanna, München

Bizarr-Domina Lady Susanna.jpg
Bizarr-Domina Lady Susanna.jpg

Die charismatische und attraktive Bizarr-Domina Lady Susanna aus München ist „Spezialistin für Angst und Panikspiele“. Was das bedeutet, habe ich sie im Rahmen eines Interviews gefragt. Ich wünsche eine inspirierende Lektüre. 


Lady Sas: Liebe Susanna, bitte schildere uns, wie Du auf den bizarren Bereich aufmerksam geworden bist. Wie fing das alles bei Dir an? Und wie hast du dich zur Bizarr-Domina weiterentwickelt?
Bizarr-Domina Lady Susanna: Guten Tag Lady Sas, und vielen Dank für deine Einladung zu diesem Interview, ich freue mich. Vor ca. 20 Jahren lernte ich eine Frau kennen, die äußerst devot und auch noch masochistisch veranlagt war. Sie lud mich ein, mit ihr ein bisschen zu experimentieren. Die Faszination war gleich gegeben und meine Neugierde wuchs, denn ich spürte, dass dies genau mein Ding war.
Erst 10 Jahre später war ich mutig genug, um mich in einem Dominastudio vorzustellen. Es war sehr aufregend für mich, denn gewisse Spielarten faszinierten mich schon damals von Anfang an.

Lady-Susanna--11
Lady Susanna

Spezialistin für Angst- und Panikspiele

Bizarr-Domina Lady Susanna
Die Mistress ist in München erreichbar.

Bizarr-Domina Lady Susanna aus München im Interview

Lady Sas: Du bezeichnest dich als „Bizarr-Domina“. Ist das eine Mischung aus Bizarr-Lady und Domina? Was verstehst du unter diesem Begriff?
Bizarr-Domina Lady Susanna:  Dieser Punkt auf meiner Homepage „Meine bizarre Welt“ bedeutet, dass mein Gegenüber und ich das Privileg haben, in einen Modus zu gehen, um all die Gefühle und Eindrücke, die BDSM auslösen, gemeinsam erleben zu dürfen. Von meinen Gästen höre ich immer wieder: „Viele Menschen ahnen nicht, was sie verpassen, weil sie BDSM nicht ausprobieren“.

Lady Sas: Du bist Spezialistin für Angst- und Panikspiele. Wie hängen die Gefühle von Angst und Panik mit BDSM zusammen? Inwiefern beflügeln sie die Sexualität?
Bizarr-Domina Lady Susanna: Angst- und Panikspiele, aber eben auch Zwangsspiele, sind ein Teilbereich von BDSM. Aus passiver Sichtweise geht es um den totalen Kontrollverlust, um Hormonausschüttungen von Adrenalin und Endorphinen zu erzeugen – einen krassen „Mindfuck“, wie ich das gerne nenne. In solchen Phasen immer wieder einen sexuellen Aspekt einfließen zu lassen, das schießt die Leute in Ekstase. Übrigens, der Slogan auf meiner Webseite: „Achtung Suchtgefahr“ ist somit durchaus ernst gemeint.

Lady Sas: Was suchen Gäste, die sich auf Angst- und Panikspiele einlassen? Welches Bedürfnis steht dahinter?
Bizarr-Domina Lady Susanna: Ich dachte früher, es ist ein Klischee, dass gerade Menschen, die im Business (oder auch im Privatleben) eine hohe Verantwortung tragen, ab und zu raus aus dieser Situation wollen, um eben jene Verantwortung eine Zeit lang abzugeben. Aber das stimmt tatsächlich. Diese Menschen sind oft sehr getrieben, sie wünschen sich, dass ihnen mit „Gewalt“ der Schalter umgelegt wird. In Angst- und Panikspielen funktioniert das sehr gut.

Bizarr-Domina Lad Susanna
Spezialistin für Angst- und Panikspiele

Den Schalter umlegen und Verantwortung abgeben

Lady Sas: Was löst es bei dir aus, wenn du merkst, dass ein Sklave in der Session Angst bzw. Panik bekommt?
Bizarr-Domina Lady Susanna: Wenn mein Gegenüber Panik zeigt, fühle ich mich ihm erstmal sehr nahe, ich bin absolut bei ihm – ich genieße seinen angsterfüllten Reaktionen. Es treibt mich sehr an, ihn in Situationen zu bringen, die er in diesen Momenten hasst, die ihm Panik und Angst einjagen. Sexualität steht da nicht im Vordergrund. Mir jagt es dabei aber auch diverse Hormone durch meine Blutbahnen. Eine Win-Win-Situation.

Lady Sas: Kannst du uns ein Beispiel geben, wie du in einer Session Angst und Panik auslöst?

Bizarr-Domina Lady Susanna: Das gelingt am besten, wenn mein Gegenüber sehr gut fixiert ist, also wenn er sich körperlich nicht wehren kann. Ich bedrohe ihn verbal, aber meine Drohungen sind nicht leer. Außerdem bin ich sehr unberechenbar. Das Wichtigste ist aber, dass ich mitfühle. Während mein Gegenüber zittert vor Angst, befriedige ich mich „ernsthaft“ daran. Wie bei jeder anderen SM-Praktik spürt der Gast, ob man ihm nur etwas vorspielt oder ob man tatsächlich daran teilhat.

Domina Muenchen
Bizarr-Domina und München

Was löst bei dir selbst Angst aus?

Lady Sas: Drehen wir das Ganze mal um, was löst bei dir selbst Angst aus?

Bizarr-Domina Lady Susanna: Was mich beängstigt, ist der Mensch an und für sich. Politik, Religion und Manipulationsversuche durch die gängigen Medien sind Dinge, in die sich die meisten Menschen sehr gerne reinziehen lassen. Die negativen Konsequenzen brauche ich, glaube ich, nicht erwähnen. Aber der Mensch braucht wohl Anker, überlegt aber nicht konsequent genug, auf was er sich da wirklich einlässt.

Lady Sas: Du bist auch für extreme Phantasien offen. Kommt es trotzdem vor, dass du die Umsetzung von manchen Ideen ablehnen musst? Wo sind die Grenzen erreicht?

Bizarr-Domina Lady Susanna: Die Gedanken sind frei! Ich bin Pazifistin und somit gegen jegliche Form von Gewalt im Leben, außerhalb von BDSM. Ich persönlich habe sehr grausame Phantasien, deshalb erlaube ich jedem Gast, seinen Phantasien im BDSM-Kontext freien Lauf zu lassen. Gerne setze ich diese dann auch um.

Lady Sas: Wie kommst Du auf neue Ideen für Sessions? Was inspiriert Dich?
Bizarr-Domina Lady Susanna: Die Inspirationen kommen inzwischen immer während der Session. Natürlich bereite ich Basics an Equipment vor und mache mir ein paar Gedanken. Ansonsten lasse ich mich gerne in den Sessions treiben, mein Repertoire ist groß und meine langjährige Erfahrung sorgt dafür, dass ich auch ohne großes Nachdenken fühle und spüre, was gerade das Richtige für meinen Gast, aber auch für mich ist.

Domina Lady Susanna
Lady Susanna, München

„Ich liebe neue Reize“ – Bizarr-Domina Lady Susanna

Lady Sas: Wie gestaltest Du Deine Freizeit? Hast Du Hobbys?
Bizarr-Domina Lady Susanna: In meinem Leben schien nicht immer die Sonne, daher wertschätze ich es sehr, was ich mir in Sachen Unabhängigkeit, Freiheit und Erfüllung erarbeitet habe. In meiner freien Zeit mache ich somit ausschließlich Dinge, die mich bereichern. Ich umgebe mich nur noch mit Menschen, die mir und denen ich gegenüber positiv gesinnt bin. Ich liebe neue Reize und da steht noch Einiges auf meiner To-do-Liste, zum Beispiel Reitunterricht, Offroad-Fahrten mit dem Motorrad oder Snow-Quad. Musik, die Tief in meine Seele eindringt, finde ich sehr wichtig. Tanzen in vielen Varianten, sehr cool.

Lady Sas: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
Bizarr-Domina Lady Susanna: Ich habe vor, solange es für alle Beteiligten stimmt, im Studio Avantgarde de Sade weiterhin meine Spiele zu treiben. Ansonsten freue ich mich, mit meinem neuen Businesspartner spannende und kreative Projekte zu entwickeln. So werde ich unter anderem im Frühjahr 2020 auf meiner Webseite einen Blog integrieren, quasi mein ganz persönliches, sinnliches Tagebuch. Eine Möglichkeit für alle, die nicht den Weg in mein Studio finden, dennoch an meinen bizarren Spielen teilhaben zu können. Außerdem finde ich, dass auch heute immer noch Aufklärungsarbeit in Sachen BDSM zu leisten ist. Da gibt es eben noch viele Menschen, die sich (noch) nicht trauen. Alle News dazu teile ich dann auf lady-susanna.com mit.

Lady Sas: Danke für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.